März bis April 2024

 

Helga Rauter, Iris Rauter, Monika Brunner

 

Wunderwelt

 

Vernissage 15.März 2024, 19 Uhr

 

Galerie artforum Salzburg,

Ignaz-Harrer-Straße 71, 5020 Salzburg 

 

Begrüßung: Obmann Ernst Flatscher

Laudatio: LAbg Barbara Thöny MBA 

Gesang: June Makino Flatscher

 

Finissage: 13.April 2024, 11-13 Uhr 

Musikalische Begleitung: Sweet Spot Soulpop

Keramik-Materialvorführung: Monika Brunner erklärt Material und Techniken ihrer Werke

 

Ausstellung 15. März - 13. April 2024

 

Öffnungszeiten: Jeden Freitag von 18-20 Uhr, Samstag von 11-13 Uhr und nach Vereinbarung

 


Montag,18.03 bis Mittwoch 20.03 2024

Schloss Leopoldskron, Salzburg 

 

Zeig mir deinen Schmerz

 

KünstlerInnen des artforum Salzburg sind anlässlich einer Veranstaltung im Rahmen eines Mediziner-Kongresses in eine interessante Studie eingebunden. 


Übersetzung der Beschreibung: 

 

Die Veranstaltung findet als Rahmenprogramm während des interdisziplinären Treffens über die hauptsächlichen perioperativen Aspekte von Organtransplantationen statt.

 

 

ARTFORUM SALZBURG IN ZUSAMMENARBEIT MIT DER

MOLDOVAN SOCIETY FOR THE STUDY AND MANAGEMENT OF PAIN

 

Show Me Your Pain Vol.III ist eine Fusion aus Kunst und medizinischer Wissenschaft, um die Bedeutung der Kommunikation bei der Schmerzbehandlung zu bewerten.

 In einer bahnbrechenden Konvergenz von Kunst und medizinischer Wissenschaft erweist sich „Show Me Your Pain Vol.III“ als ein entscheidendes Ereignis, das die Landschaft der Schmerzbehandlung neu definiert. Diese innovative Plattform geht über traditionelle Methoden hinaus, indem sie die Ausdruckskraft der Kunst nutzt, um die Kommunikation und das Verständnis von Schmerz zu verbessern.

 

Im Kern erkennt „Show Me Your Pain Volume.III“ die inhärente Komplexität der Schmerzwahrnehmung und die Herausforderungen an, die sie für eine effektive Kommunikation zwischen Patienten und Gesundheitsdienstleistern mit sich bringt. Durch die Integration des künstlerischen Ausdrucks in den Dialog soll diese Veranstaltung die Lücke zwischen subjektivem Schmerzerleben und objektiver medizinischer Beurteilung schließen.

 

Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht die Zusammenarbeit zwischen Künstlern und Medizinern, die eine symbiotische Beziehung fördert, in der sich Kreativität und wissenschaftliche Genauigkeit kreuzen. Künstler übersetzen die nuancierten Dimensionen des Schmerzes anhand ihrer einzigartigen Perspektiven und Medien in visuelle Formen. Durch Gemälde werden sie die viszeralen, emotionalen und psychologischen Aspekte des Schmerzes einfangen, die sich oft einer verbalen Beschreibung entziehen.

 

Gleichzeitig liefern medizinische Experten Einblicke in die physiologischen Mechanismen und neurobiologischen Pfade, die dem Schmerz zugrunde liegen. Mithilfe fortschrittlicher bildgebender Verfahren bieten wir den Teilnehmern einen Einblick in die komplexe Funktionsweise des Gehirns bei der Schmerzverarbeitung. Der Workshop erläutert die neuesten Forschungsergebnisse und vermittelt den Teilnehmern Wissen, um sich in der Komplexität der Schmerzbehandlung zurechtzufinden.

 

Während sich „Show Me Your Pain Vol.III“ entfaltet, wird deutlich, dass Kunst und medizinische Wissenschaft keine unterschiedlichen Disziplinen sind, sondern sich ergänzende Facetten eines ganzheitlichen Ansatzes zur Schmerzbehandlung. Durch die Nutzung der Kraft der Kreativität und empirischer Forschung überschreitet diese Veranstaltung Grenzen und ebnet den Weg für ein differenzierteres, mitfühlenderes und effektiveres Verständnis der Schmerzkommunikation. Auf diese Weise bietet es Hoffnung auf eine transformative Veränderung in der Art und Weise, wie wir Schmerz in seinen unzähligen Formen wahrnehmen, behandeln und letztendlich lindern.


Februar bis März 2024


Ausstellung 16.2.2024 – 9.3.2024

Klang – Farbe – Rhythmus

Tanz- und Musikbilder von Elisabeth Auer

Galerie artforum Salzburg, Ignaz-Harrer-Str, 71, 5020 Salzburg

Die Malerin Elisabeth Auer liebt und interessiert Kunst aus vielen Bereichen und Regionen.

Einige musische Zweige, wie Malen, Musik, Literatur und Tanz hat

sie besonders in ihr Herz geschlossen und bringt sie in den Bildern zum Ausdruck, die sie in dieser Ausstellung

präsentiert.

 

Vernissage 16.2.2024, 19.00h

Begrüßung: Ernst Flatscher - Obmann des Artforum Salzburg

Laudatio: Prof. Dr. Mag. Gerhild Reisner – Hochschul-Musik- und

Gesangspädagogin

Lesung: Die Autorin Eva Löchli liest einige Werke aus ihrem literarisch-bunten Repertoire

Musik: Adi Jüstl und Manfred Capello lassen Farbtöne und -rhythmen musikalisch erklingen.

 

Finissage 8.3.2024, 18.00h

Zum Abschluss der Ausstellung bieten Ursula Lindenbauer und Jutta Onrednik eine farbenfrohe Dancing-Performance!

 

demnächst mehr >HIER



Galerie artforum Salzburg,

Ignaz-Harrer-Straße 71, 5020 Salzburg:

 

Rudolf Brudl lädt mit seinem Enkel Noah herzlich in die Galerie artforum zur gemeinsamen Ausstellung ein: 

Kann ich das bitte sehen?

 

 

KUNST IST EIN SPIEL MIT DEM SCHLÜSSEL ZUR SEELE.

19. Januar 2023, 17 Uhr Vernissage

 

Begrüßung:
Ernst Flatscher (Obmann Artforum Salzburg)
Einführende Worte:
Vincent Pultar (Klubobmann SPÖ Salzburg. Stadt)
Laudatio:
Sabine Nessling (freischaffende Künstlerin)
Musikalische Begleitung:
Werner Hopfgartner (Klavier)

 

Zwischenveranstaltung 27.01. - 10:00 bis 12:00:

Noah lädt gemeinsam mit Oma Christa zu einer Kinderbuchlesung ein.

 

Ausstellungsdauer 19.01.2024 - 10.02.2024

Öffnungszeiten:
Jeden Freitag von 18-20 Uhr,

Samstag von 11-13 Uhr und

nach Vereinbarung 

 

Kontakt: Rudolf Brudl: 

E-Mail: rudolf.brudl@aon.at

Tel.: 0664/427 99 52

Grundgedanken,

die bei der Entstehung dieser Ausstellung eine Rolle spielten, waren vor allem, junge und auch ganz kleine Menschen für die Kunst zu begeistern und die Kreativität, die eigentlich in jedem von uns steckt, zu fördern. Es ist aber auch wichtig, dieses TUN und WIRKEN des jungen Künstlers zuzulassen und auch zu respektieren. Bemerkenswert bei diesen Malprozessen mit meinem Enkel war, dass ich als Lehrer fungieren wollte, aber schnell merkte, dass ICH von Noahs (zweieinhalb Jahre) Schaffen in meinen Werken inspiriert wurde. Noahs Gedanken zogen sich durch die gesamte Vorbereitungsarbeit derAusstellung – er wirkte nicht nur an der Bildgestaltung mit, sondern auch an Impulsen und in weiterer Folge an Ausstellungstitel und Bildtiteln.Für mich als Künstler ist es wichtig, dass sich diese Ausstellung an Erwachsene richtet, die dadurch die Möglichkeit bekommen, die Bilder auch mit derOffenheit des Blickwinkels eines Kindes zu betrachten.

KUNST IST EIN SPIEL MIT DEM SCHLÜSSEL ZUR SEELE. 

 

Mehr demnächst >hier

 

 


Zur laufenden Ausstellung in der Galerie artforum und zum Kunstverein artforum Salzburg hat das Regionalfernsehen RTS einen Beitrag in seinem Kulturformat produziert, den Ihr hier ansehen könnt: